fbpx

Adventskalender Türchen 2: Woher kommt der Weihnachtsbaum

Die Zeiten sind nicht leicht im Moment. Unsere gewohnte Tätigkeit ist eingeschränkt. Um Euch die Adventszeit etwas zu verschönern, öffnen wir bis zum Heiligen Abend jeden Tag ein neues Türchen unseres virtuellen Adventskalenders. Freut euch auf schöne Geschichten. Gleichzeitig haben wir für Euch jeden Tag ein interessantes Angebot, womit Ihr Euch oder Eure Liebsten verwöhnen könnt. Hier öffnet sich für Euch Türchen Nummer 2:

Keine Fake News zum Weihnachtsbaum

Er ist wohl DIE Tradition an Weihnachten: Der Weihnachtsbaum. In fast allen Wohnzimmern, auf öffentlichen Plätzen, zahlreichen Vorgärten und vielen Firmen steht er festlich geschmückt im Dezember (oder schon eher) bis in den Januar hinein erhellt er festlich geschmückt unser Gemüt. Trotzdem sind viele Geschichten und Fakten rund um den festlichen Baum wenig bekannt. Begeben Sie sich auf eine Reise mit uns und entdecken Sie erstaunliche Geschichten, die Ihnen vielleicht sogar ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Die Bremer warn’s

Wo stand er wohl, der erste Weihnachtsbaum? Es ist historisch nicht leicht zu beantworten. Eine Legende erzählt von ersten behangenen Bäumen zur Weihnachtszeit in Freiburg. Im 15. Jahrhundert soll es gewesen sein. Doch gesichert ist dies ebensowenig wie andere Berichte über Weihnachtsbäume in Straßburg, Stockstadt, Lettland oder Estland. Tatsächlich historisch belegt ist ein Weihnachtsbaum im heutigen Sinne aus einer Bremer Zunftchronik des Jahres 1570. Von dort heraus gelangte der Brauch in die Wohnzimmer.

Welcher Baum steht eigentlich in den deutschen Weihgnachtsstuben? Ganz klarer Liebling der Deutschen ist die Nordmanntanne. Ihre Zweige haben ein sftiges Grün, die Nadeln stechen nicht und bleiben lange am Baum. Diese Eigenschaften sorgen dafür, das rund drei Viertel aller verkauften Weihnachtsbäume Nordmanntannen sind. Auf Platz 2 mit lächerlichen 15 Prozent kommt die Blaufichte. Alle anderen Arten wie Fichten, Nobilistanne oder Kiefer folgen ähnlich wie Schalke 04 nur auf den abgeschlagenen Plätzen.

Übrigens sind die Weihnachtsbäume beim Händler im Schnitt acht bis zwölf Jahre alt. Kleinere Bäume sind meist jünger. Die großen Bäume in den Innenständen bringen es dagegen durchaus auch mal auf 50 bis 100 Jahre. Schon beachtlich, wenn man bedenkt, wie lang ein Weihnachtsbaum in unseren Stuben steht…

Unsere Premiumpartner

Werbung

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.